Essen & Intervallfasten – so essen Sie richtig!

In diesem Beitrag dreht sich alles rund ums Essen während des Intervallfastens. Gesunde Mahlzeiten versorgen unseren Körper mit ausreichend Nährstoffen und unterstützen das Abnehmen.

Es geht weiter darum, was, wie, wann gegessen werden sollte, und wie Sie richtig essen. Wir geben Ihnen nachfolgend ein paar Tipps und Hinweise, wie Sie durch Intervallfasten nicht nur abnehmen, sondern auch Ihre Ernährung hin zu einem gesunden Ernährungskonzept umstellen können.

Crashdiäten, die einen hohen Gewichtsverlust versprechen, scheitern im Alltag mit großer Regelmäßigkeit. Hat man sich mühevoll durch die Diät gekämpft, macht der gefürchtete Jo-Jo-Effekt alles wieder zunichte.

Mit intermittierenden Fasten haben Sie eine Methode gefunden, die nicht nur purzelnde Pfunde (fast) ohne Hunger und Jo-Jo-Effekt verspricht.

Das Prinzip ist simpel: Wer abnehmen möchte, verzichtet zeitweise auf Nahrung – bei der IF-16/8-Variante 16 Stunden am Tag. Im 8 stündigen Essenszeitfenster darf “normal” gegessen werden.

Wie esse ich richtig?

Es ist eigentlich ganz einfach: Wenn wir Hunger haben, essen wir. Sind wir satt, hören wir auf. So sollte es sein. Allerdings haben wir verlernt, Hunger- und Sättigungsgefühl richtig zu interpretieren.

Das Multitalent Intervallfasten lässt uns nicht nur ein paar überflüssige Pfunde verlieren. Es verleiht uns mehr Vitalität, hat viele positive gesundheitliche Effekte, gibt uns ein besseres Körpergefühl und wirkt sich positiv auf die Lebensqualität aus.

Intervallfasten kann das Abnehmen anstoßen, weil viele Prozesse, die beim intermittierendem Fasten angekurbelt werden, beim Abnehmen wichtig sind.

Oftmals essen wir nicht, weil wir körperlichen Hunger haben. Wir essen weil wir Appetit haben, snacken aus Langeweile, weil wir Trost brauchen oder einfach aus Gewohnheit. Dieses ständige Essen in unserer hektischen Zeit geht oftmals mit einer ungesunden Ernährung einher.

Ist das eigene Essverhalten richtig? Warum esse ich? Wann und wieviel esse ich? Diesen Fragen muss man sich stellen, will man den eigenen Esstyp herausfinden.

Es ist nicht immer der knurrende Magen, der nach Nahrung verlangt.